Discussion:
verschleimt Milch die Bronchien?
(zu alt für eine Antwort)
Monika Barndt
2005-01-26 18:26:06 UTC
Hallo an alle,

ich bin mir etwas unsicher, deshalb möchte ich mich an Euch wenden.
Eine Bekannte von mir hat mir erzählt, dass Milch bei Kleinkindern die
Bronchien verschleimen würde.
(lt. einer Ernährungsberaterin)
Seit dem gibt sie ihrem Sohn etwa 17 Monate nur noch Sojamilch, da normale
Milch zu ungesund sei.
Ehrlich gesagt, glaube ich es nicht so ganz. Zumal ich Mich eigentlich für
sehr gesund halte.
Das einzige, was ich weiß, dass man Milch bei Magen-Darm-Infekten nicht
geben soll. Sie
reizt den Magen zu sehr. Das scheint zu stimmen, denn als mein Kleiner (18
M.) seine Backen- und Eckzähne bekommen hat und dabei immer Magenprobleme
hatte, bekam ihm die Milch nicht gut.
Ich habe sie dann immer verdünnt, denn er trinkt fast nichts außer seiner
Milch.
Das hat aber gut geklappt.

Hat vielleicht jemand etwas von dieser Behauptung mit der
Bronchenverschleimung gehört?
Soll man generell bei Erkälung keine Milch geben?
Danke für Eure Meinungen im voraus.
--
Liebe Grüße, Monika
Patrik Schumann
2005-01-26 19:32:12 UTC
Post by Monika Barndt
Hallo an alle,
ich bin mir etwas unsicher, deshalb möchte ich mich an Euch wenden.
Eine Bekannte von mir hat mir erzählt, dass Milch bei Kleinkindern die
Bronchien verschleimen würde.
Eine Studie der Milchindustrie "beweisst" angeblich das dies ein
Ammenmärchen ist. Ich habe grade mal gegoogelt, die Wissenschaft scheint
sich da wohl uneins zu sein. Da waren genausoviele Berichte von Professoren,
Krankenkassen und Kinderärzte die von Milch bei Erkältung abraten, wie
Behauptungen es wäre Humbug. Teste es doch einfach mal selbst. Wenn ich
erkältet bin und Milch trinke wird der Schleim noch zäher und ekliger,
deshalb trinke ich keine Milch bei Erkältungen, so einfach ist das und dazu
brauch ich keine Studien.

Patrik
Peter Becker
2005-01-26 20:11:56 UTC
Post by Patrik Schumann
Post by Monika Barndt
hat mir erzählt, dass Milch bei Kleinkindern die
Bronchien verschleimen würde.
Ich habe grade mal gegoogelt, die Wissenschaft scheint
sich da wohl uneins zu sein.
Hängt wohl vom Individuum und den Randbedingungen ab.
So wie mit der Geschichte von der Blutdruckerhöhung durch Kochsalz. Da
zeigten neuere Beobachtungen bei 1/3 Erhöhung, bei 1/3 keinerlei Effekt und
bei 1/3 sogar Verringerung.
Post by Patrik Schumann
Teste es doch einfach mal selbst.
ACK
Post by Patrik Schumann
Wenn ich erkältet bin
und Milch trinke wird der Schleim noch zäher und ekliger,
Willkommen im Club. Das hab ich auch.
--
Gruß,
Peter
http://www.Peter-Becker.de/dsf/_start.htm die HP zur NG
Wegen Wurm: In der Mailadresse JJMM durch laufendes Jahr und Monat ersetzen
Rüdiger Silberer
2005-01-28 15:16:29 UTC
Post by Peter Becker
Hängt wohl vom Individuum und den Randbedingungen ab.
So wie mit der Geschichte von der Blutdruckerhöhung durch Kochsalz. Da
zeigten neuere Beobachtungen bei 1/3 Erhöhung, bei 1/3 keinerlei Effekt und
bei 1/3 sogar Verringerung.
Ich hab gelesen, daß nur 5% der Hochdruckkranken für Kochsalz
empfindlich sind. Alle anderen scheiden zuviel Salz einfach wieder aus.
--
ade - Rüdiger

Was'n Glück, moin is Berufsschul.
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-26 20:32:46 UTC
Hallo Patrik,

Am Wed, 26 Jan 2005 20:32:12 +0100, schrieb "Patrik Schumann"
Eine Studie der Milchindustrie "beweist" angeblich das dies ein
Ammenmärchen ist.
Wer weiß, wo sich die Bronchien befinden, nämlich in der Lunge,
müsste eigentlich von selbst erkennen, dass das ein Ammenmärchen
ist.
Das Milch bei Erkältungen verschleimt, ist richtig. Aber nicht
die Bronchien. Die befinden sich nämlich erst am Ende der
Luftröhre. Und da sollte man auch keine anderen Flüssigkeiten
hinschütten.

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Thomas Bliesener
2005-01-27 01:30:08 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wer weiß, wo sich die Bronchien befinden, nämlich in der Lunge,
müsste eigentlich von selbst erkennen, dass das ein Ammenmärchen
ist.
Das Milch bei Erkältungen verschleimt, ist richtig. Aber nicht
die Bronchien. Die befinden sich nämlich erst am Ende der
Luftröhre. Und da sollte man auch keine anderen Flüssigkeiten
hinschütten.
Wie wendest Du eigentlich Hustensaft an? Schlucken oder Inhalieren? (Na
also.)

Als exzessiver Milchtrinker habe ich mich nie um diese Behauptung
gekümmert, und ich lebe noch.
--
bli
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-27 11:01:36 UTC
Hallo Thomas,

Am Wed, 26 Jan 2005 19:30:08 -0600, schrieb Thomas Bliesener
Post by Thomas Bliesener
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wer weiß, wo sich die Bronchien befinden, nämlich in der Lunge,
müsste eigentlich von selbst erkennen, dass das ein Ammenmärchen
ist.
Das Milch bei Erkältungen verschleimt, ist richtig. Aber nicht
die Bronchien. Die befinden sich nämlich erst am Ende der
Luftröhre. Und da sollte man auch keine anderen Flüssigkeiten
hinschütten.
Wie wendest Du eigentlich Hustensaft an? Schlucken oder Inhalieren? (Na
also.)
Ich kann mich nicht genau daran erinnern, wann ich das letzte
Mal Hustensaft eingenommen habe. Müsste so um 1970 herum gewesen
sein.
Post by Thomas Bliesener
Als exzessiver Milchtrinker habe ich mich nie um diese Behauptung
gekümmert, und ich lebe noch.
Ich bin zwar kein exzessiver Milchtrinker, aber ich weiß, wo
sich die Bronchien befinden. Darum gab es für mich auch noch nie
'nen Grund, mich um dieses Ammenmärchen zu kümmern.

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Thomas Bliesener
2005-01-31 18:19:37 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Ich bin zwar kein exzessiver Milchtrinker, aber ich weiß, wo
sich die Bronchien befinden. Darum gab es für mich auch noch nie
'nen Grund, mich um dieses Ammenmärchen zu kümmern.
Und die Leute, die Methanol trinken und erblinden, haben Spritzer in die
Augen bekommen?
--
bli
Patrik Schumann
2005-01-31 21:12:07 UTC
Post by Thomas Bliesener
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Ich bin zwar kein exzessiver Milchtrinker, aber ich weiß, wo
sich die Bronchien befinden. Darum gab es für mich auch noch nie
'nen Grund, mich um dieses Ammenmärchen zu kümmern.
Und die Leute, die Methanol trinken und erblinden, haben Spritzer in die
Augen bekommen?
LOOHOOOL! :-))))

Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-26 20:17:02 UTC
Hallo Monika,

Am Wed, 26 Jan 2005 19:26:06 +0100, schrieb "Monika Barndt"
Post by Monika Barndt
Eine Bekannte von mir hat mir erzählt, dass Milch bei Kleinkindern die
Bronchien verschleimen würde.
Das kann sicher passieren, wenn die Milch eingeatmet wird.
Aber wer macht das schon?

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Joachim Nock
2005-01-26 21:02:19 UTC
Hallo Monika,
Post by Monika Barndt
ich bin mir etwas unsicher, deshalb möchte ich mich an Euch wenden.
Eine Bekannte von mir hat mir erzählt, dass Milch bei Kleinkindern die
Bronchien verschleimen würde.
Jein. Man darf sich das nicht so vorstellen, daß die Milch nun direkt
zur Schleimbildung führt. Es ist nur so, daß Erkältungen wie alle
Infektionskrankheiten den Eiweißstoffwechsel, in dem ja unser
Immunsystem angesiedelt ist, stark fordern. Tierisches Eiweiß wie es in
der Milch enthalten ist, belastet den Eiweißstoffwechsel sehr stark, so
daß sich Infektionskrankheiten dadurch verschlimmern bzw. das Risiko
steigt, an solchen zu erkranken. Der Körper, der artfremdes Eiweiß
möglichst schnell wieder loswerden möchte, reagiert mit
Ausschüttungsreaktionen über Haut und Schleimhäute, daher die
Schleimbildung. Manche Kinder werden durch Milch und Milchprodukte (bzw.
generell durch zuviel tierisches Eiweiß) sehr anfällig gegenüber
Infektionskrankheiten. Es gibt sogar einen eigenen Begriff dafür:
'lymphatisches Kind'.
Post by Monika Barndt
Seit dem gibt sie ihrem Sohn etwa 17 Monate nur noch Sojamilch, da normale
Milch zu ungesund sei.
Das nenne ich den Teufel mit Beelzebub austreiben. Sojamilch enthält
zwar kein tierisches Eiweiß, ist aber ein absolut totes Produkt und hat
damit in der Kinder und Säuglingsernährung nichts verloren. In der von
Erwachsenen eigentlich auch nicht, aber die müssen ja selbst wissen, was
sie tun.. ;)
Post by Monika Barndt
Ehrlich gesagt, glaube ich es nicht so ganz. Zumal ich Mich eigentlich für
sehr gesund halte.
Das ist sie leider nicht. Gesund wäre bestenfalls eine Rohmilch oder
Vorzugsmilch. Alles andere wurde erhitzt und damit denaturiert. Durch
das Erhitzen verändern sich die Proteine und Aminosäuren, sie verändern
ihre Struktur, so daß der Körper sie nicht mehr als verwertbares Protein
erkennt und ausscheiden muß. Hinzu kommt die Problematik, daß Milch und
Milchprodukte zu einer Entkalkung der Knochen führen. Man erzählt uns
zwar überall, daß Milch viel Calcium enthält, vergißt aber zu erwähnen,
daß wir dieses Calcium u.a. aufgrund des Phosphatanteils der Milch
größtenteils gar nicht aufnehmen können und daß der Körper zur Pufferung
der durch die Verdauung der Milch gebildeten Säuren jede Menge Calcium
benötigt. Praktisch verliert man umso mehr Calcium, je mehr Milch und
Milchprodukte man zu sich nimmt. Also nicht von der Werbung hinters
Licht führen lassen...
Post by Monika Barndt
Soll man generell bei Erkälung keine Milch geben?
Man sollte eigentlich auch gesunden Kindern keine Milch geben. Milch ist
Säuglingsnahrung für Kälber, nicht für Menschen. Bei allen entzündlichen
und Infektionskrankheiten sollte man artfremdes (tierisches) Eiweiß
meiden. Das gilt auch und besonders wenn Allergien, Rheuma, Zöliakie und
ähnlichen Krankheiten vorliegen, die ihren Ursprung in einem gestörten
Eiweißstoffwechsel haben.

Ciao, ...Joachim
Michael Schaefer
2005-01-26 22:26:09 UTC
Der Körper, der artfremdes Eiweiß möglichst schnell wieder loswerden möchte,
[..]
Bei allen entzündlichen und Infektionskrankheiten sollte man artfremdes
(tierisches) Eiweiß meiden.
Also artfremdes tierisches Eiweiss will der Koerper loswerden, artfremdes
pflanzliches Eiweiss aus Salat, Gemuese und Obst hingegen nicht?

mhs
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-26 22:33:59 UTC
Hallo Michael,

Am Wed, 26 Jan 2005 23:26:09 +0100, schrieb Michael Schaefer
Post by Michael Schaefer
Der Körper, der artfremdes Eiweiß möglichst schnell wieder loswerden möchte,
[..]
Bei allen entzündlichen und Infektionskrankheiten sollte man artfremdes
(tierisches) Eiweiß meiden.
Also artfremdes tierisches Eiweiss will der Koerper loswerden, artfremdes
pflanzliches Eiweiss aus Salat, Gemuese und Obst hingegen nicht?
Das ist ja nicht artfremd. Hast Du noch nie etwas von "jungem
Gemüse" gehört?

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Joachim Nock
2005-01-27 23:12:43 UTC
Hallo Michael,
Post by Michael Schaefer
Also artfremdes tierisches Eiweiss will der Koerper loswerden, artfremdes
pflanzliches Eiweiss aus Salat, Gemuese und Obst hingegen nicht?
Offensichtlich ist das so, ja. Die typischen Krankheiten mit Beteiligung
des Eiweißstoffwechsels werden durchweg nur durch tierisches Eiweiß
negativ beeinflußt, nicht aber durch pflanzliches Eiweiß. Jedenfalls
nicht, solange man es nicht konzentriert oder stark verarbeitet. Tofu
oder Sojamilch können da leider ebenfalls schon wieder problematisch sein.

Ciao, ...Joachim
Thomas Bliesener
2005-01-27 01:45:19 UTC
Post by Joachim Nock
Post by Monika Barndt
Ehrlich gesagt, glaube ich es nicht so ganz. Zumal ich Mich eigentlich für
sehr gesund halte.
Das ist sie leider nicht. Gesund wäre bestenfalls eine Rohmilch oder
Vorzugsmilch. Alles andere wurde erhitzt und damit denaturiert.
Meines Wissens soll man Roh- und Vorzugsmilch mittels Kochen sterilisieren,
bevor man sie Kindern gibt.
Post by Joachim Nock
Durch das Erhitzen verändern sich die Proteine und Aminosäuren, sie
verändern ihre Struktur, so daß der Körper sie nicht mehr als
verwertbares Protein erkennt und ausscheiden muß.
Pasteurisierte Vollmilch wird nur sehr kurz erhitzt, so daß Keime abgetötet
werden, die Milch selbst aber möglichst weitgehend unverändert bleibt.
Hast Du eine glaubhafte Quelle, daß dabei sogar Aminosäuren zu Bruch
gehen?
Post by Joachim Nock
Hinzu kommt die Problematik, daß Milch und Milchprodukte zu einer
Entkalkung der Knochen führen. Man erzählt uns zwar überall, daß Milch
viel Calcium enthält, vergißt aber zu erwähnen, daß wir dieses Calcium
u.a. aufgrund des Phosphatanteils der Milch größtenteils gar nicht
aufnehmen können und daß der Körper zur Pufferung der durch die Verdauung
der Milch gebildeten Säuren jede Menge Calcium benötigt. Praktisch
verliert man umso mehr Calcium, je mehr Milch und Milchprodukte man zu
sich nimmt.
Glaube ich nicht. Meine Zweijährige trinkt seit fast einem Jahr über einen
Liter Vollmilch am Tag und entwickelt sich prächtig.
--
bli
Joachim Nock
2005-01-27 23:05:54 UTC
Hallo Thomas,
Post by Thomas Bliesener
Meines Wissens soll man Roh- und Vorzugsmilch mittels Kochen sterilisieren,
bevor man sie Kindern gibt.
Weil man Angst vor Keimen hat. Letztendlich hat man also die Wahl:
Denaturierte Milch trinken oder Angst vor Keimen haben. Unsere
Generation hat als Kind noch literweise Rohmilch getrunken und ich kann
mich nicht erinnern, daß jemals ein Kind deshalb krank geworden wäre.
Allerdings ist Rohmilch kein sehr haltbares Produkt - da liegt der
Verdacht nahe, daß bewußt Angst vor Krankheiten geschürt wurde, um die
pasteurisierte Milch an den Mann respektive das Kind zu bringen. Denn an
der Rohmilch verdient der Bauer, an der pasteurisierten Milch der Handel...

Es gibt natürlich eine qualitative Abstufund, je nach Erhitzungsgrad.
Eine H-Milch ist wesentlich stärker beeinträchtigt als eine Frischmilch
aus dem Supermarkt (die den Namen eigentlich zu Unrecht trägt, denn sie
ist bereits mehrere Tage alt - also alles andere als frisch)
Post by Thomas Bliesener
Pasteurisierte Vollmilch wird nur sehr kurz erhitzt, so daß Keime abgetötet
werden, die Milch selbst aber möglichst weitgehend unverändert bleibt.
Es reicht aus, um aus einem lebendigen Produkt ein totes, haltbares zu
machen. Früher konnte man Milch stehen lassen und sie wurde zu
Sauermilch. Wer das heute probiert, kann wunderbare Schimmelkulturen
beobachten... ;)
Post by Thomas Bliesener
Hast Du eine glaubhafte Quelle, daß dabei sogar Aminosäuren zu Bruch
gehen?
Sie gehen nicht zu Bruch, sie verändern ihre Tertiärstruktur, verlieren
also ihre spezifische räumliche Anordnung. Es gibt noch diverse andere
Reaktionen, die durch das Erhitzen ausgelöst werden und die
Aminosäureverfügbarkeit negativ beeinträchtigen. Bspw. gehen die
Aminosäuren Bindungen untereinander ein oder es gibt Reaktionen mit
Kohlenhydraten (Maillard-Reaktion). Das sind eigentlich bekannte
Reaktionen, die oft beschrieben werden. Du findest das recht gut
beschrieben bspw. in Elmadfa/Leitzmann, "Ernährung des Menschen" - auch
sonst ein sehr empfehlenswertes Buch, wenn man sich für Ernährungsthemen
interessiert.
Post by Thomas Bliesener
Glaube ich nicht. Meine Zweijährige trinkt seit fast einem Jahr über einen
Liter Vollmilch am Tag und entwickelt sich prächtig.
Der Körper kann das lange Zeit ausgleichen und du wirst es auch nicht an
der körperlichen Entwicklung bemerken oder bei Blutuntersuchungen
feststellen (warum steht unten). Das Calcium wird aus den Knochen
ausgelagert, die dadurch strukturell beeinträchtigt werden.

Es gibt natürlich entsprechende Studien, die den Effekt belegen:

Anad, C., "Effect of Protein Intake on Calcium Balance of Young Men
Given 500 Mg Calcium Daily," JOURNAL OF NUTRITION, 104:695, 1974

Hegsted, M., "Unnary Calcium and Calcium Balance on Young Men
as Affected by Level of Protein and Phosphoroits Intake", JOURNAL OF
NUTRITION, 111:53, 198l

Walker, R., "Calcium Retention m the Adult Human Male äs Affected
by Protein Intake," JOURNAL OF NUTRITION, 102:1297, 1972

Johnson, N., "Effect of Level of Protein Intake on Urinary and Fecal
Calcium Retention of Young Adult Males", JOURNAL OF NUTRITION, 1OO:1425,
197O

Linkswiler, H., "Calcium Retention of Young Adult Males as affected by
Level of Protein and Calcium Intake," TRANS NEW YORK ACADEMY OF SCIENCE,
36:333, 1974

Entnommen aus John Robbins, "Ernährung für ein neues Jahrtausend"
John Robbins schreibt weiterhin:

--- schnipp ---
Bedauerlicherweise ist der Verlust von Kalzium und anderen Mineralien
aus den Knochen ein schleichender Prozeß, der sich über viele Jahre
erstreckt, bevor er offensichtlich wird. Es gibt kein Alarmsignal,
welches uns die Kalziumverluste anzeigt. Meist wird die Verringerung der
Knochendichte erst erkannt, wenn die Zähne locker werden, das
Zahnfleisch zurückweicht oder uns eine gebrochene Hüfte die Brüchigkeit
der Knochen vor Augen führt. [...]
Für unseren Organismus hat der Kalziumgehalt des Blutes eine deutlich
übergeordnete Priorität gegenüber dem Kalziumgehalt unserer Knochen. Der
Körper benötigt Kalzium im Blutstrom für eine Vielzahl absolut
essentieller Funktionen, wie zum Beispiel für die Kontrolle muskulärer
Kontraktionen, einschließlich des Herzens, für die Blutgerinnung und für
die Übertragung von Nervemmpulsen. Wenn unser Körper für die Erfüllung
einer dieser Aufgaben das Blut mit Kalzium versorgen muß, dienen die
Knochen als Kalziumreserve, aus der mittels diverser biochemischer
Reaktionen die erforderliche Kalziummenge herausgelöst wird. Der
Organismus entzieht den Knochen Kalzium, um mit diesem Kalzium das Blut
zu versorgen.
--- schnipp ---

Ciao, ...Joachim
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-27 23:53:47 UTC
Hallo Joachim,

Am Fri, 28 Jan 2005 00:05:54 +0100, schrieb Joachim Nock
Post by Joachim Nock
Denaturierte Milch trinken oder Angst vor Keimen haben. Unsere
Generation hat als Kind noch literweise Rohmilch getrunken und ich kann
mich nicht erinnern, daß jemals ein Kind deshalb krank geworden wäre.
Ja, leider findet man kaum noch einen Bauern, bei dem man Milch
in geringen Mengen bekommen kann. Vor ein paar Jahren habe ich
Dickmilch noch selbst hergestellt. Kein Vergleich mit dem, was
von Molkereien als Dickmilch verkauft wird.
Aber ich glaube kaum, dass die im Handel angebotene Milch
wirklich so krank macht, wie auch Du das gerne beschreibst.
Mal im Ernst: Wer trinkt denn jeden Tag literweise Milch?
Aber wieviel Menschen wären schon im Säuglingsalter gestorben,
wenn es nicht die Möglichkeit gegeben hätte, sie mit der Milch,
die ja für Kälber bestimmt ist, zu ernähren?

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Joachim Nock
2005-01-28 21:02:53 UTC
Hallo Hans-Juergen,
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Aber ich glaube kaum, dass die im Handel angebotene Milch
wirklich so krank macht, wie auch Du das gerne beschreibst.
Nun, was die Effekte hinsichtlich der Kalziumbilanz angeht, die sind ja
in den Studien nachlesbar und werden im Grunde durch die Realität belegt
- Osteoporose findet sich nunmal in erster Linie dort, wo viele
Milchprodukte konsumiert werden. Also stimmt zumindest die oft gehörte
Aussage nicht, daß man Osteoporose durch den Verzehr von Milchprodukten
vorbeugen kann. Die Ursachen liegen natürlich primär nicht im
Milchverzehr, sondern hauptsächlich in der schlechten Qualität der
Ernährung.

Die nachteiligen Effekte des tierisches Eiweißes bei Infektionen,
Rheuma, Allergien, Neurodermitis und ähnlichen Krankheiten kann man als
Betroffener ja eventuell nachvollziehen, wenn man das tierische Eiweiß
mal für eine Zeitlang aus der Ernährung streicht. Auch hier ist die
Milch nicht die Ursache, verstärkt aber die Symptome.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Mal im Ernst: Wer trinkt denn jeden Tag literweise Milch?
Es ist schwer zu sagen, wo die Grenze liegt, weil es sich dabei
natürlich um Langzeiteffekte handelt. Die Studien geben aber Hinweise
darauf.

Bei den Kurzzeiteffekten ist es einfacher. Ein Gesunder wird wohl
weniger Probleme haben, wenn er ab und zu mal Milch trinkt. Aber jemand,
der an einer der genannten Krankheiten leidet kann schon zwischen "keine
Milch" (resp. kein tierisches Eiweiß) und "ein Glas Milch am Tag" einen
deutlichen Unterschied bemerken.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Aber wieviel Menschen wären schon im Säuglingsalter gestorben,
wenn es nicht die Möglichkeit gegeben hätte, sie mit der Milch,
die ja für Kälber bestimmt ist, zu ernähren?
Keine Frage, daß die Milch in dieser Situation oft eine sinnvolle
Möglichkeit ist. Das Ammenprinzip ist ja leider heute nicht mehr üblich,
obwohl es das Beste für die Kinder wäre. So bleibt die Kuhmilch als
nächstbeste Wahl, wobei auch hier eine Roh- oder Vorzugsmilch wesentlich
gesünder ist, als eine 'tote' H-Milch. Inwieweit man hier die Angst vor
Keimen in die Entscheidung mit einfließen läßt, muß natürlich jeder
selbst entscheiden.

Ciao, ...Joachim
Thomas Bliesener
2005-01-31 18:14:38 UTC
Post by Joachim Nock
Post by Thomas Bliesener
Pasteurisierte Vollmilch wird nur sehr kurz erhitzt, so daß Keime abgetötet
werden, die Milch selbst aber möglichst weitgehend unverändert bleibt.
Es reicht aus, um aus einem lebendigen Produkt ein totes, haltbares zu
machen.
Ist Du Deine Kartoffeln und Deinen Reis lebendig (roh)? Ißt Du keinen Honig
und trinkst keinen Kaffee, Tee oder Wein?
Post by Joachim Nock
Post by Thomas Bliesener
Hast Du eine glaubhafte Quelle, daß dabei sogar Aminosäuren zu Bruch
gehen?
Sie gehen nicht zu Bruch, sie verändern ihre Tertiärstruktur,
Tertiärstruktur von Aminosäuren?? Es geht doch nichts über ein gesundes
Halbwissen!
Post by Joachim Nock
Reaktionen mit Kohlenhydraten (Maillard-Reaktion). Das sind eigentlich
bekannte Reaktionen, die oft beschrieben werden.
Das ist auch schon recht gut an der braunen Farbe pasteurisierter Milch zu
sehen.
Post by Joachim Nock
Der Körper kann das lange Zeit ausgleichen und du wirst es auch nicht an
der körperlichen Entwicklung bemerken oder bei Blutuntersuchungen
feststellen (warum steht unten). Das Calcium wird aus den Knochen
ausgelagert, die dadurch strukturell beeinträchtigt werden.
Anad, C., "Effect of Protein Intake on Calcium Balance of Young Men
Given 500 Mg Calcium Daily," JOURNAL OF NUTRITION, 104:695, 1974
[...]

Die Artikel sind schon etwas arg angestaubt, und im Titel ist nur allgemein
von Protein die Rede. Wo kann ich das online einsehen?
Post by Joachim Nock
Entnommen aus John Robbins, "Ernährung für ein neues Jahrtausend"
--- schnipp ---
Bedauerlicherweise ist der Verlust von Kalzium und anderen Mineralien
aus den Knochen ein schleichender Prozeß, der sich über viele Jahre
erstreckt, bevor er offensichtlich wird. Es gibt kein Alarmsignal,
welches uns die Kalziumverluste anzeigt. Meist wird die Verringerung der
Knochendichte erst erkannt, wenn die Zähne locker werden, das
Zahnfleisch zurückweicht oder uns eine gebrochene Hüfte die Brüchigkeit
der Knochen vor Augen führt. [...]
Kann ich bestätigen. Ich lebe jetzt schon seit über 40 Jahren so ungesund,
und es gibt tatsächlich keine Warnungsignale (ich habe stabile Knochen, wie
ich von Zeit zu Zeit unfreiwillig unter Beweis stelle und ein gesundes
Gebiß). Wieviel Zeit bleibt mir noch? Nur noch weitere 40 Jahre?

Ich habe das Gefühl, daß es mal wieder an der Zeit ist, an die
Gefährlichkeit von DHMO - das immerhin auch in Milch nachgewiesen wurde -
zu erinnern: http://www.dhmo.org/
--
bli
Christoph Gartmann
2005-01-26 22:01:28 UTC
Post by Monika Barndt
ich bin mir etwas unsicher, deshalb möchte ich mich an Euch wenden.
Eine Bekannte von mir hat mir erzählt, dass Milch bei Kleinkindern die
Bronchien verschleimen würde.
Scheint so eine Art Geruecht zu sein, dass immer mal wieder irgendwo auftaucht.
Das hatte meine 1971 gestorbene Oma auch mal erzaehlt. Richtig Fundiertest habe
ich dazu nicht finden koennen.
Post by Monika Barndt
(lt. einer Ernährungsberaterin)
Seit dem gibt sie ihrem Sohn etwa 17 Monate nur noch Sojamilch, da normale
Milch zu ungesund sei.
Typischer Extremstandpunkt.
Post by Monika Barndt
Ehrlich gesagt, glaube ich es nicht so ganz. Zumal ich Mich eigentlich für
sehr gesund halte.
Es handelt sich sicherlich nicht um Gift ;-)
Post by Monika Barndt
Das einzige, was ich weiß, dass man Milch bei Magen-Darm-Infekten nicht
geben soll. Sie reizt den Magen zu sehr. Das scheint zu stimmen, denn als
mein Kleiner (18 M.) seine Backen- und Eckzähne bekommen hat und dabei immer
Magenprobleme hatte, bekam ihm die Milch nicht gut.
Der Fettgehalt der Milch ist fuer junge Kuehe und nicht fuer junge Menschen
optimiert. Katzen oder Igeld kriegen bei unverduennter Milch Durchfall.
Insofern kein Wunder. Andererseits kann ein funktionierendes, menschliches
Verdauungssystem ganz gut mit Milch umgehen.
Post by Monika Barndt
Ich habe sie dann immer verdünnt, denn er trinkt fast nichts außer seiner
Milch.
Das hat aber gut geklappt.
Genauso macht man es bei Igeln, Katzen, etc. auch.
Post by Monika Barndt
Hat vielleicht jemand etwas von dieser Behauptung mit der
Bronchenverschleimung gehört?
Siehe oben.
Post by Monika Barndt
Soll man generell bei Erkälung keine Milch geben?
Ausprobieren. Meine Mutter nahm bei Erkaeltungen mit Husten immer heisse Milch
mit Honig und hat ihr wohl gut geholfen oder gutgetan. Ich konnte bei mir
keinen Effekt feststellen, weder positiv noch negativ.

Ansonsten ist Milch in unseren Breiten seit Urzeiten in Gebrauch und hat sich
bewaehrt. Zigaretten sind da viel juengeren Datums ;-)

Viele Gruesse
Christoph Gartmann
--
Max-Planck-Institut fuer Phone : +49-761-5108-464 Fax: -452
Immunbiologie
Postfach 1169 Internet: ***@immunbio dot mpg dot de
D-79011 Freiburg, Germany
http://www.immunbio.mpg.de/home/menue.html
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-26 22:31:11 UTC
Hallo Christoph,

Am Wed, 26 Jan 2005 22:01:28 +0000 (UTC), schrieb
Post by Christoph Gartmann
Ausprobieren. Meine Mutter nahm bei Erkaeltungen mit Husten immer heisse Milch
mit Honig und hat ihr wohl gut geholfen oder gutgetan. Ich konnte bei mir
keinen Effekt feststellen, weder positiv noch negativ.
Da gehört aber noch ein Stück Butter rein.

"Schleimlösender Zwiebeltee
Die Zwiebel wirkt entzündungshemmend, enthält viel Vitamin C und
schwemmt Erreger aus. Zwei Zwiebeln klein hacken und mit einer
Gewürznelke und einem Zweig Thymian in einem halben Liter Wasser
aufkochen. Sechs Stunden ruhen lassen und durch ein Haarsieb
streichen. Einige Löffel Sud und ein paar Zwiebelreste mit einer
Tasse Milch aufkochen. Täglich ein bis drei Gläser trinken."

Zwiebel hilft auch. Und wie man sieht, auch in Verbindung mit
Milch. ;-)

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Daniela Hieber
2005-01-27 09:54:02 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
"Schleimlösender Zwiebeltee
Die Zwiebel wirkt entzündungshemmend, enthält viel Vitamin C und
schwemmt Erreger aus. Zwei Zwiebeln klein hacken und mit einer
Gewürznelke und einem Zweig Thymian in einem halben Liter Wasser
aufkochen. Sechs Stunden ruhen lassen und durch ein Haarsieb
streichen. Einige Löffel Sud und ein paar Zwiebelreste mit einer
Tasse Milch aufkochen. Täglich ein bis drei Gläser trinken."
Zwiebel hilft auch. Und wie man sieht, auch in Verbindung mit
Milch. ;-)
Urgs! Das hilft bestimmt vorbeugend, ich würde mich ganz einfach hüten,
jemals wieder krank zu werden, wenn ich dann sowas trinken müsste. ;-)

Ciao!
Daniela
Inge Schneider
2005-01-27 10:10:26 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
"Schleimlösender Zwiebeltee
[...]
Zwiebel hilft auch. Und wie man sieht, auch in Verbindung mit
Milch. ;-)
Musstest Du das schon mal trinken? Das war das "Geheimrezept" meiner
Mutter...... - geholfen hat's zwar, aber der Kampf zwischen Magen und
"Tee" war doch deutlich spürbar. ,-)

Inge
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-27 10:57:39 UTC
Hallo Inge,

Am Thu, 27 Jan 2005 11:10:26 +0100, schrieb Inge Schneider
Post by Inge Schneider
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Zwiebel hilft auch. Und wie man sieht, auch in Verbindung mit
Milch. ;-)
Musstest Du das schon mal trinken? Das war das "Geheimrezept" meiner
Mutter...... - geholfen hat's zwar, aber der Kampf zwischen Magen und
"Tee" war doch deutlich spürbar. ,-)
Ja. Neben Milch mit Honig und Butter, reinem Thymiantee und
Hühnersuppe gehörte das auch zu den "Geheimrezepten" meiner
Mutter.
Zwiebel ist auch bei anderen Beschwerden nicht zu verachten.
Von kurdischen Freunden, kommen aus der Gegend um Mardin,
Südosttürkei, nahe der Grenze zu Syrien, weiß ich, dass dort
Zwiebeln oft so gegessen werden, wie hier Kartoffeln.
Und vor knapp 40 Jahren waren Zwiebeln ein "Geheimtipp", um eine
Sehnenscheidenentzündung vorzutäuschen.

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Inge Schneider
2005-01-27 11:21:30 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Inge Schneider
Musstest Du das schon mal trinken? Das war das "Geheimrezept" meiner
Mutter...... - geholfen hat's zwar, aber der Kampf zwischen Magen und
"Tee" war doch deutlich spürbar. ,-)
Ja. Neben Milch mit Honig und Butter, reinem Thymiantee und
Hühnersuppe gehörte das auch zu den "Geheimrezepten" meiner
Mutter.
Thymiantee ist ja noch erträglich und Hühnersuppe als "Grippemittel"
wird sogar von der Wissenschaft anerkannt, wenn die auch noch nicht
herausgefunden, _warum_ die hilft.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Zwiebel ist auch bei anderen Beschwerden nicht zu verachten.
Von kurdischen Freunden, kommen aus der Gegend um Mardin,
Südosttürkei, nahe der Grenze zu Syrien, weiß ich, dass dort
Zwiebeln oft so gegessen werden, wie hier Kartoffeln.
*g* Ich bin mit Zwiebel und Knoblauch aufgewachsen - am liebsten roh.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Und vor knapp 40 Jahren waren Zwiebeln ein "Geheimtipp", um eine
Sehnenscheidenentzündung vorzutäuschen.
Das ist mir neu.

Inge
Monica Ladberg
2005-01-27 18:05:18 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Inge,
Am Thu, 27 Jan 2005 11:10:26 +0100, schrieb Inge Schneider
Post by Inge Schneider
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Zwiebel hilft auch. Und wie man sieht, auch in Verbindung mit
Milch. ;-)
Musstest Du das schon mal trinken? Das war das "Geheimrezept" meiner
Mutter...... - geholfen hat's zwar, aber der Kampf zwischen Magen und
"Tee" war doch deutlich spürbar. ,-)
Ja. Neben Milch mit Honig und Butter, reinem Thymiantee und
Hühnersuppe gehörte das auch zu den "Geheimrezepten" meiner
Mutter.
Milch mit Honig war für mich immer eine der schlimmsten Strafen
überhaupt. Krank sein, Husten haben, dann so einen Mist trinken
müssen, und dann ist einem auch noch kotzübel. :)
Abgesehen davon, dass es nicht hilft.
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Und vor knapp 40 Jahren waren Zwiebeln ein "Geheimtipp", um eine
Sehnenscheidenentzündung vorzutäuschen.
Was genau muss man mit der Zwiebel machen, um das
zu bewirken?? Oder sollte ich andersherum fragen? ;)

Monica ;)
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-28 00:09:57 UTC
Hallo Monica,

Am Thu, 27 Jan 2005 19:05:18 +0100, schrieb "Monica Ladberg"
Post by Monica Ladberg
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Und vor knapp 40 Jahren waren Zwiebeln ein "Geheimtipp", um eine
Sehnenscheidenentzündung vorzutäuschen.
Was genau muss man mit der Zwiebel machen, um das
zu bewirken?? Oder sollte ich andersherum fragen? ;)
Der Unterarm wurde mit dick geschnittenen Zwiebelscheiben
belegt. Die wurden dann mit einer Mullbinde fixiert und konnten
über Nacht wirken.
Am anderen Morgen wurde der Kram dann entfernt, und die
gewünschte Stelle durch leichtes Klopfen mit einem Esslöffel
behandelt. Dadurch entstand eine schöne Schwellung ohne
sichtbares Hämatom, und wenn man den Unterarm mit der anderen
Hand umfasste und dann das Handgelenk bewegte, konnte man
"fühlen", dass da etwas nicht in Ordnung war. Nach ausgiebigem
Waschen konnte man dann den Arzt aufsuchen und über höllische
Schmerzen klagen.
Die ganz Harten konnten mit Hilfe einer Fischkonserve, Hering in
Senfsoße, einen Verdacht auf Gelbsucht erzeugen. Die Konserve
offen ein paar Stunden der Sonne ausgesetzt und danach gegessen,
reichte aus. Eklig, aber relativ ungefährlich.
Oder Zitronat, aus diesen kleinen Ampullen als Backzutat,
getrunken, erzeugte bei vielen Leuten etwas, das man als
Nesselfieber bezeichnen konnte.
In Schulen waren vor ca. 20 Jahren Kopfläuse der Renner. Da
wurden einzelne Läuse für 5,-DM das Stück verkauft. Bei
Entdeckung waren die für eine Woche schulfrei gut.

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Hendrik Schober
2005-01-26 22:22:33 UTC
[Milch oder nicht Milch]
Ich denke, da sind Fachleute wie Laien
gleichermaßen in zwei Lager gespalten.
Ich habe mal irgendwo eine (schon damals
sehr alte) Statistik gelesen, daß bei
vielen Völkern (die traditionell keine
Milch trinken) 95% der Menschen Probleme
haben, Milchzucker abzubauen. In Europa
(wo Milch traditionell getrunken wird)
haben nur 5% der Leute Probleme. Ich
will jetzt gar nicht über die einzelnen
Zahlen diskutieren. (Es ist zehn Jahre
her, daß ich das gelesen habe.) Der Punkt
ist, daß für den einen gut ist, was für
den anderen nicht gut ist und daß damit
auch wissenschaftliche Studien zu sehr
unterschiedlichen Ergebnissen kommen
können.
In der Familie meiner Mutter gibt es die
Tradition, akute Hustenanfälle mittels
heißer Milch mit Honig zu lindern. Das
hat mir auch immer geholfen, während sich
anderen (s. Patrik) schon beim bloßen
Gedanken daran die Zehennägel kräuseln.
Meine beiden großen Kinder trinken Milch,
ob kalt oder heiß, für ihr Leben gern.
Ich gebe ihnen nicht ständig Milch --
schon weil die ja nicht nur den Durst
stillt, sondern auch sättigt --, aber
solange sie Milch mögen und ich keinen
Anlaß habe, Milch als Ursache bzw. Aus-
löser für irgendwelche Stoffwechselkrank-
heiten, Allergien o.ä. im Verdacht zu
haben, werde ich ihnen Milch geben.

Schobi
--
***@gmx.de is never read
I'm Schobi at suespammers dot org

"The presence of those seeking the truth is infinitely
to be prefered to those thinking they've found it."
Terry Pratchett
Gerhard Siegetsleitner
2005-01-27 08:34:08 UTC
Post by Hendrik Schober
In der Familie meiner Mutter gibt es die
Tradition, akute Hustenanfälle mittels
heißer Milch mit Honig zu lindern. Das
hat mir auch immer geholfen, während sich
anderen (s. Patrik) schon beim bloßen
Gedanken daran die Zehennägel kräuseln.
Dieses Rezept kenn ich auch.
Allerdings nicht bei Husten (da gabs Kamillentee),
sondern ausschließlich bei Halsweh.
Da dürfte dann allerdings der Honig, die Wärme und
die Butter die Hauptrolle bei der Linderung übernehmen.

Wir haben die Erfahrung gemacht, daß Milch bei unseren
Kindern den Husten verschlimmert, da anscheinend vermehrt
Schleim gebildet wird.

Einfach mal ausprobieren.
Milch ist nicht überlebenswichtig, kann also bei
ausgewogener Ernährung auch komplett weggelassen werden.

Und ja, auch meine Tochter sieht nach Milchgenuß sehr gesund
aus.
Sie bekommt davon ganz rote Bäckchen. ;-)

lg
gerhard
Nicola Straub
2005-01-27 10:00:39 UTC
Hi!
Post by Monika Barndt
Seit dem gibt sie ihrem Sohn etwa 17 Monate nur noch Sojamilch, da normale
Milch zu ungesund sei.
Brrr. Hat die nicht ein viel hoeheres Allergierisiko?! Meine
mich zu erinnern, dass Sojaprodukte ein sehr hohes Allergie-
risiko beinhalten...

http://www.daab.de/soja_ern.php :
Untersuchungen über die Allergenität von Sojaprodukten zeigen, dass trotz
Reduktion des allergenen Potenzials bestimmter Sojaproteine in jedem der
Fälle eine erhebliche Restallergenität erhalten blieb.

Hmm, also zumindest ein 'recht hohes'. Und dazu so ein Ekelprodukt,
soll heissen, so ein technisch/chemisch auswaendig erzeugtes Kunst-
ding. Und das findet sie wirkich besser?
Post by Monika Barndt
Hat vielleicht jemand etwas von dieser Behauptung mit der
Bronchenverschleimung gehört?
Das hoert man immer wieder, was aber nicht sagt, dass es auch stimmt
(siehe Spinne in Yuccapalme). Linus trinkt Milch in Massen. Schon
immer. Er war letztes Jahr, also zwischen 1,5 und 2,4 oder so
durchgehend verhustet. Der Husten wurde mal besser, mal stagnierte
er, mal wurde er wieder schlimmer. Weg ging er nicht. Nicht mit
Medikamenten, nicht mit Saeften mit nix. Ich hab ihn dann von
Milch entwoehnt, also eine Zeit lang immer weiter runterverduennt,
bis er statt 4-5 Flaschen Milch noch 1 Flasche halb Milch/Wasser
trunk. Es hat vielleicht minimal was ausgemacht. Vielleicht auch
nur in meiner Einbildung. Irgendwann fing ich an, den Husten zu
ignorieren ("muss sich halt auswachsen") - genau das tat er:
er wuchs sich schlicht aus.
Linus trinkt wieder Milch soviel er will.

Herzliche Gruesse

Nicola
die selbst keine Milch trinkt, weil sie es einfach nicht mag.
Joachim Nock
2005-01-27 23:13:55 UTC
Hallo Nicola,
Post by Nicola Straub
Hi!
Post by Monika Barndt
Seit dem gibt sie ihrem Sohn etwa 17 Monate nur noch Sojamilch, da normale
Milch zu ungesund sei.
Brrr. Hat die nicht ein viel hoeheres Allergierisiko?! Meine
mich zu erinnern, dass Sojaprodukte ein sehr hohes Allergie-
risiko beinhalten...
Untersuchungen über die Allergenität von Sojaprodukten zeigen, dass trotz
Reduktion des allergenen Potenzials bestimmter Sojaproteine in jedem der
Fälle eine erhebliche Restallergenität erhalten blieb.
Hmm, also zumindest ein 'recht hohes'. Und dazu so ein Ekelprodukt,
soll heissen, so ein technisch/chemisch auswaendig erzeugtes Kunst-
ding. Und das findet sie wirkich besser?
Post by Monika Barndt
Hat vielleicht jemand etwas von dieser Behauptung mit der
Bronchenverschleimung gehört?
Das hoert man immer wieder, was aber nicht sagt, dass es auch stimmt
(siehe Spinne in Yuccapalme). Linus trinkt Milch in Massen. Schon
immer. Er war letztes Jahr, also zwischen 1,5 und 2,4 oder so
durchgehend verhustet. Der Husten wurde mal besser, mal stagnierte
er, mal wurde er wieder schlimmer. Weg ging er nicht. Nicht mit
Medikamenten, nicht mit Saeften mit nix. Ich hab ihn dann von
Milch entwoehnt, also eine Zeit lang immer weiter runterverduennt,
bis er statt 4-5 Flaschen Milch noch 1 Flasche halb Milch/Wasser
trunk. Es hat vielleicht minimal was ausgemacht. Vielleicht auch
nur in meiner Einbildung. Irgendwann fing ich an, den Husten zu
er wuchs sich schlicht aus.
Linus trinkt wieder Milch soviel er will.
Herzliche Gruesse
Nicola
die selbst keine Milch trinkt, weil sie es einfach nicht mag.
Monica Ladberg
2005-01-27 10:55:07 UTC
Post by Monika Barndt
Hallo an alle,
ich bin mir etwas unsicher, deshalb möchte ich mich an Euch wenden.
Eine Bekannte von mir hat mir erzählt, dass Milch bei Kleinkindern die
Bronchien verschleimen würde.
(lt. einer Ernährungsberaterin)
Naja, manche reagieren so, manche so.

Es gibt angeblich Studien, laut derer Kinder, die keine Kuhmilch-
produkte konsumieren, tatsächlich weniger Bronchitis kriegen -
natürlich nicht, weil die Milch irgendwie in die Bronchien kämen.
Bei mir ist Bronchitis auch sehr viel seltener geworden, seit ich
kaum noch Kuhmilchprodukte zu mir nehme, aber das kann
natürlich ein Zufall sein.

Manche Menschen reagieren auf Kuhmilch einfach sehr extrem,
manche gar nicht.

Wenn ich irgendwas mit Kuhmilch essen muss, dann röchele
ich danach auch ganz verschleimt herum, kriege Hustenan-
fälle, weil die ganze Kehle verschleimt ist. Das wird auch
immer schlimmer und geht mittlerweile schon Richtung
Erstickungsanfälle. Ein Milcheis ist also mittlerweile schon
eine echte Herausforderung geworden.

Und 80% aller Neurodermitiker erfahren eine sehr starke
Besserung ihrer Symptome, wenn sie Kuhmilchprodukte
aus dem Ernährungsplan streichen.

Aber das muss man im Einzelfall gucken, für wen Milch
etwas ist, und für wen nicht, sowas ist ja nunmal nicht bei
jedem so. Ich z.B. hatte schon als Kind einen starken
Widerwillen gegen Kuhmilch und konnte sie nur verpanscht,
also mit Kakao oder Erdbeergeschmack ertragen, ohne
dass sie mir sofort wieder hochkam.

Ich selbst bin auch der Meinung, dass Kuhmilch nicht zur
Ernährung des Menschen gehört, und würde meinem Kind
nie Kuhmilch geben, alleine schon, weil sowohl mein Mann
als auch ich beide Allergiker sind, aber das sind meine
Gründe.

Wenn aber jemand, der immer Milch getrunken hat, die
Milch nunmal wirklich gerne mag und (noch) keine Probleme
hat, warum dann nicht?

Ich will ja auch nicht jeden Raucher bekehren. :)

Aber für "gesund" halte ich andere Dinge - nicht Kuhmilch.

Kuhmilch ist von der Wirtschaft stark überbewertet und
leistet bei weitem nicht das, was propagiert wird - dessen
sollte man sich bewusst sein und anfangen, die schönen
Werbebotschaften auch mal in Frage zu stellen, wie eigentlich
generell.

Und mich persönlich machen auch die Studien nachdenklich,
laut denen Osteoporose grade in Kuhmilch-konsumierenden
Ländern auftritt - und in Ländern, wo diese nicht "genossen"
wird, normalerweise nicht (Asien).
Und das sind keine Studien von wildgewordenen Heilprak-
tikern.

Aber darüber kann man lang und trefflich diskutieren
(was ich an dieser Stelle sicher nicht tun werde), es
muss sich schlussendlich jeder seine Meinung selbst
bilden - das bedeutet aber, auch andere Meinungen als
"Milch ist gesund" überhaupt in Erwägung zu ziehen.

Monica, und "Kernenergie ist rein" :)
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-27 11:07:08 UTC
Hallo Monica,

Am Thu, 27 Jan 2005 11:55:07 +0100, schrieb "Monica Ladberg"
Post by Monica Ladberg
Wenn ich irgendwas mit Kuhmilch essen muss, dann röchele
ich danach auch ganz verschleimt herum, kriege Hustenan-
fälle, weil die ganze Kehle verschleimt ist. Das wird auch
immer schlimmer und geht mittlerweile schon Richtung
Erstickungsanfälle.
Wer zwingt Dich denn zum Konsum von Milchprodukten? Wenn ich
weiß, dass ich etwas nicht vertrage, verzichte ich ganz einfach
darauf.

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Monica Ladberg
2005-01-27 11:31:53 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Monica,
Am Thu, 27 Jan 2005 11:55:07 +0100, schrieb "Monica Ladberg"
Post by Monica Ladberg
Wenn ich irgendwas mit Kuhmilch essen muss, dann röchele
ich danach auch ganz verschleimt herum, kriege Hustenan-
fälle, weil die ganze Kehle verschleimt ist. Das wird auch
immer schlimmer und geht mittlerweile schon Richtung
Erstickungsanfälle.
Wer zwingt Dich denn zum Konsum von Milchprodukten? Wenn ich
weiß, dass ich etwas nicht vertrage, verzichte ich ganz einfach
darauf.
OK, "müssen" war hier falsch gewählt. ;)
Verzichten tu ich ja normalerweise auch - wenns pure Milch
ist, sowieso, weil mir davon schrecklich schlecht werden
würde, nur manchmal möchte ich eben auch gerne ein Eis
essen, je nach dem, wie niedrig der Sahnegehalt ist, gehts
dann los.

Und manchmal ist Milch (oder Milchstoffe) auch versteckt
in Sachen, genau wie Milchzucker (den ich auch schon
lange nicht mehr vertrage).

In selbstgekochten Sachen ist das natürlich kein Problem,
aber - naja.. man geht ja auch mal essen, oder das viel-
zitierte Eis, oder oder oder.. :)

Monica
Ina Reichel
2005-01-28 00:48:10 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wer zwingt Dich denn zum Konsum von Milchprodukten? Wenn ich
weiß, dass ich etwas nicht vertrage, verzichte ich ganz einfach
darauf.
Das sagt sich leichter, als es ist. Ich habe unseren Sohn waehrend der
ersten zwei Jahre Milchfrei ernaehrt. Es war echt nicht
einfach. Unheimlich viele Fertiggerichte und insbesondere fast alle
Kekse fuer Kleinkinder enthalten Milchprodukte. Du musst echt einiges an
Zeit investieren und immer erst die Zutatenliste studieren (und dabei
auch auf so "versteckte" Sachen wie Molke, etc. achten).

Cheers

Ina
--
Ina Reichel ***@lbl.gov

"In the quiet of the night let our candle always burn
let us never lose the lessons we have learned." B.M. 1976
Hans-Juergen Lukaschik
2005-01-28 09:39:19 UTC
Hallo Ina,

Am 27 Jan 2005 16:48:10 -0800, schrieb Ina Reichel
Post by Ina Reichel
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Wer zwingt Dich denn zum Konsum von Milchprodukten? Wenn ich
weiß, dass ich etwas nicht vertrage, verzichte ich ganz einfach
darauf.
Das sagt sich leichter, als es ist. Ich habe unseren Sohn waehrend der
ersten zwei Jahre Milchfrei ernaehrt. Es war echt nicht einfach.
Damit erzählst Du mir nichts Neues. Unsere Tochter hatte als
Baby auch eine Milchallergie, sie bekam dann lange Zeit ein
Milchersatzprodukt aus der Apotheke, das monatlich mit etwa
300,-DM zu Buche schlug. Ihr Körper hat sehr heftig auf
Milchprodukte reagiert, der gesamte Kopf war mit dicken Schuppen
bedeckt. Sie wird jetzt 27, ist also schon ein Weilchen her. Zu
der Zeit waren 300,-DM im Monat nur für Babynahrung nicht gerade
wenig.
Allerdings ist das bei Kleinkindern anders, als bei erwachsenen
Menschen wie Monika. Die weiß nämlich selbst, auf was sie
verzichten sollte. Wenn da nur nicht diese Genusssucht wäre.

MfG Hans-Jürgen
--
Mörderisch! Die ganze Wahrheit.
Neu: @26.01.2005 http://www.cyberstalking.de Update ***@26.01.2005
http://www.guetersloh-blankenhagen.de/kindersex/ Update ***@23.09.2004
http://www.brondholz.de Gästebucheinträge werden regelmäßig freigeschaltet
Monica Ladberg
2005-01-28 09:58:08 UTC
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Allerdings ist das bei Kleinkindern anders, als bei erwachsenen
Menschen wie Monika. Die weiß nämlich selbst, auf was sie
verzichten sollte. Wenn da nur nicht diese Genusssucht wäre.
Du, ich werde ab und zu genauso überrascht, was wo drin
war, ganz so easy ist das auch nicht. Man ist nicht immer
100% aufmerksam, und sich des Problems bewusst.

Und einige Produkte kann ich ja problemlos essen - was
geht, sind zum Beispiel Käse (wenns kein Schmelzkäse
ist, also Hartkäse geht immer), Joghurtdrink äh.. da hört
es schon fast auf. :)

Dann muss ich höchstens noch auf den Milchzucker achten,
aber gut, schmeisst man halt ein paar von diesen Enzym-
tabletten ein, dann geht auch das. Oder eben damit leben,
wie z.B. wenn man Rahmspinat machen will, oder mal
Knobibutter zum Essen.

Aber manchmal möchte man einfach einen Kaffee Latte,
da hast Du schon Recht. Nur ob man das "Genusssucht"
nennen kann, wenn man von 10 Mal, wo man das gern
tränke, sich das einmal bestellt...? ;)

Hier zu Hause mache ich mir alles nur mit Sojamilch,
die mag ich eh viel lieber. Nur mein Mann findet Puddings,
die ich mit Sojamilch gemacht habe, nicht ganz so über-
zeugend - was ihn leider nicht daran hindert, mir trotzdem
was davon wegzufuttern.. :)

Monica ;)
Ina Reichel
2005-01-28 23:41:30 UTC
Post by Monica Ladberg
Aber manchmal möchte man einfach einen Kaffee Latte,
da hast Du schon Recht. Nur ob man das "Genusssucht"
nennen kann, wenn man von 10 Mal, wo man das gern
tränke, sich das einmal bestellt...? ;)
Hier kann man den meist auch mit Sojamilch bekommen (manchmal allerdings
nur gegen Aufpreis).
Post by Monica Ladberg
Hier zu Hause mache ich mir alles nur mit Sojamilch,
die mag ich eh viel lieber. Nur mein Mann findet Puddings,
die ich mit Sojamilch gemacht habe, nicht ganz so über-
zeugend - was ihn leider nicht daran hindert, mir trotzdem
was davon wegzufuttern.. :)
Schon mal Reis- oder Mandelmilch probiert?

Cheers

Ina
--
Ina Reichel ***@lbl.gov

"In the quiet of the night let our candle always burn
let us never lose the lessons we have learned." B.M. 1976
Happy Oyster
2005-01-28 17:35:50 UTC
Post by Monika Barndt
Eine Bekannte von mir hat mir erzählt, dass Milch bei Kleinkindern die
Bronchien verschleimen würde.
(lt. einer Ernährungsberaterin)
Da sieht man wieder, was für Idiotien diese sich "Ernährungsberater"
nennenden Psychopathen unter das Volk streuen.

Mit freundlichem Gruß

Aribert Deckers
--
Der Fall Fischer/Stemmann

http://www.ariplex.com/ama/ama_stem.htm